Wie finde ich eine gute Hebamme?

Als ich schwanger war, fand ich es schwer eine Hebamme in Witzenhausen zu finden. Ich wollte auch nicht irgendeine Hebamme. Immerhin vertraut man der Hebamme seinen wertvollsten Schatz an, verbringt viel Zeit mit ihr und spricht über sensible Themen. Als ich Google dazu befragte, welche Hebammen es in meiner Region, also Werra-Meißner-Kreis, gibt, wurde mir eine einzige Hebamme vorgeschlagen die in der Nähe ihre Hebammenpraxis hat. Eine Hebamme aus Eschwege, Kassel oder Göttingen erschien mit für Notfälle zu weit weg. Ich glaube auch, dass die meisten Hebammen nicht zu weit weg von ihrem Wohnort Mütter betreuen um die Fahrtwege kurz zu halten (damit so wenig Zeit wie möglich verloren geht!) Natürlich gibt es unzählige Such-Portale und Hebammenlisten. Die Hebammen müssten sich aber selbstständig dort eintragen, wofür sie meistens keine Zeit haben. Alle Hebammen die ich kenne haben mehr als genug zu tun, sich in tausend Portale einzutragen kommt demnach nicht in Frage. Meine Google Suche war also nicht sehr ergiebig.

Was macht eine Hebamme? Wofür brauche ich eine Hebamme?

Bevor du dich auf die Suche nach der richtigen Hebamme machst, musst du dir überlegen, wofür du eine Hebamme brauchst. Eine Hebamme kann dich über einen langen Zeitraum begleiten. Manchmal hat man aber auch mehrere Hebammen für verschiedene Themen rund um die Geburt. Nicht alle Hebammen bieten jede Leistung an. Zu den möglichen Leistungen einer Hebamme gehört ein breites Spektrum. Die meisten Mütter haben eine Hebamme für vor der Geburt, eine Hebamme während der Geburt und eine Hebamme nach der Geburt.

Was macht eine Hebamme vor der Geburt?

Vor der Geburt sind Hebammen meistens für Vorsorgeuntersuchungen (wie CTG, Ermittlung der Lage des Babys, Untersuchung der Herztöne, usw.) und Geburtsvorbereitungskurse zuständig. Sie können auch zum Beispiel Akupunktur oder Hypnose / HypnoBirthing anbieten oder haben einfach ein offenes Ohr bei Fragen und Sorgen.

Wofür ist die Hebamme während der Geburt zuständig?

Eine Beleggeburt durch eine Beleghebamme bieten nur noch wenige Hebammen an. Meistens ist es so, dass man im Krankenhaus oder Geburtshaus die diensthabende Hebamme zur Seite gestellt bekommt. Manche Hebammen bieten jedoch eine Beleggeburt an und sind rund um deinen ET in Rufbereitschaft. Eine Beleghebamme ist also genau das Richtige für dich, wenn dir wichtig ist, wer bei der Geburt dabei ist. Ebenso, wenn du deine Hebamme schon vorher kennen möchtest oder zum Beispiel eine Hausgeburt planst. Natürlich muss man keine Hebamme bei der Geburt dabei haben. Das Thema Alleingeburt wird immer beliebter: Du bekommst dein Kind zu Hause, im Kreise der Familie. Ganz ohne Hebamme und Arzt. Die meisten Mütter, gerade wenn sie zum ersten Mal Mutter werden, brauchen bei der Geburt einen Experten an ihrer Seite, der sie durch die Geburt begleitet. Die Hebamme kontrolliert während der Geburt die Herztöne und Lage des Babys, schaut wie weit der Muttermund geöffnet ist und hilft der Mutter die richtige Geburtsposition zu finden. Sie hält deine Hand, lässt dir ein warmes Bad zur Entspannung ein und spricht dir gut zu, wenn du denkst es geht nicht mehr.

Warum brauche ich eine Hebamme nach der Geburt?

Besonders wichtig ist meiner Meinung nach auch die Hebamme nach der Geburt. Die Aufgaben eine Hebamme nach der Geburt reichen von der Nachsorge, über Rückbildungsgymnastik bin hin zu speziellen Babykursen, wie Babymassage. Bei der Nachsorge geht es um so viel mehr als nur die Untersuchung von Mutter und Kind. Im Wochenbett hast du jemanden zum Reden, der ein offenes Ohr für Sorgen und Ängste hat. Hebammen können auch eine Ausbildung als Stillbraterin haben und helfen bei Stillproblemen. Beraten wenn es ums Thema Schlafprobleme beim Baby geht, was man machen kann, wenn das Baby viel weint (zum Beispiel weil es Bauchschmerzen oder Anpassungsstörungen hat) und vieles mehr. Wenn du im Alter keine Probleme mit Inkontinenz haben möchtest und den After-Baby-Body wieder in Form bringen magst ist die Rückbildungsgymnastik nicht wegzudenken. Tatsächlich kommt man als Mama aber auch einfach mal raus und kann mit anderen Müttern plaudern die gerade genau in der selben Situation ist wie man selbst. Es gibt verschiedene Formen von Rückbildungsgymnasik, meistens sind es spezielle Gymnastik-Übungen auf Gymnastikmatten. Man kann aber auch in vielen Schwimmbädern Wassergymnastik für die Rückbildung buchen. Ebenso gibt es spezielle Angebote für Rückbildung nach der Geburt mit Yoga. Kleiner Tipp: Überlege dir, ob die dir Rückbildung mit oder ohne Baby machen möchtest! Bei mir sind viele Angebote uninteressant geworden, weil ich mein Baby nicht mitnehmen durfte. Ein Stillbaby für 1-2 Stunden zurück zu lassen kam für mich aber nicht in Frage, deswegen gab es uns die ersten Wochen/Monate nur im Doppelpack. Wenn du aber definitiv mal Zeit für dich brauchst, ist ein babyfreier Kurs vielleicht genau das Richtige für dich?

Wann sollte ich eine Hebamme suchen?

Wenn man bei Google oder Facebook (man ist ja doch irgendwie in der einen oder anderen Mami-Gruppe sobald der Schwangerschaftstest positiv ist, oder?) fragt, bekommt man meistens die Antwort: so früh wie möglich. Fakt ist: es gibt zu wenige Hebammen, die meisten Hebammen sind super schnell voll und wenn man dann noch besondere Wünsche hat, muss man sich ran halten. Ich denke aber, dass es ganz darauf ankommt, wofür man eine Hebamme sucht und wo man wohnt. Als ich meine Hebamme in der 7. SSW angerufen habe, war sie ganz amüsiert über die frühe Anfrage. Ich weiß aber von vielen Mamas, dass sie keine Hebamme mehr finden konnten, weil sie einfach zu spät dran waren. Also: lieber zu früh suchen als zu spät!

Wo suche ich nach einer Hebamme?

Bei der Suche nach einer Hebamme versuchen es die Meisten wahrscheinlich über Google. Wie oben geschrieben gibt es diverse Portale, Hebammenlisten oder auch eigene Webseiten der regionalen Hebammen. Aber nicht jede Hebamme trägt sich in Portalen oder auf Listen ein und die Wenigsten haben eigene Webseiten. Meine Hebamme hat nicht mal Visitenkarten! Bei den meisten Hebammen läuft es tatsächlich über Mundpropaganda. Frag doch einfach mal bei Freunden, Bekannten oder Familienmitgliedern nach, die bereits Kinder haben oder gerade schwanger sind. Vielleicht hat jemand einen Tipp. Außerdem helfen dir gerne Frauenärzte bei der Suche nach einer Hebamme. Ich habe meine Hebamme über das Krankenhaus Neu-Bethlehem in Göttingen gefunden, auf deren Webseite sind alle angestellten Hebammen mit Telefonnummer und Einzugsgebiet aufgelistet gewesen. Da Hebammen untereinander oft gut vernetzt sind, kannst du auch direkt bei einer Hebamme anrufen. Selbst wenn sie schon alle Plätze belegt hat, kann sie vielleicht eine Kollegin empfehlen.